Hoch hinaus am Nikolaus - unser Besuch im ¨Nebel¨wald

Donnerstag, 06.12.2018

Die landschaftlichen Gegebenheiten machen es hier nicht gerade einfach sich von A nach B zu bewegen - in unserem Fall von ¨La Fortuna¨ nach ¨Santa Elena¨. Da der Arenal-See diese beiden Orte voneinander trennt, mussten wir diesen überqueren. Wir buchten eine J-B-J Kombi, welche uns mit Jeep-Boat-Jeep nach Santa Elena bringt und die gängige Lösung für das ¨See-Problem¨ unter den Travellern ist. Staubige Straßen mit zahlreichen Schlaglöchern bescherten uns das erste Mal ein Flashback nach Kolumbien.

Im beschaulichen Santa Elena finden wir uns schnell zurecht und nutzen den Nachmittag um die kommenden Tage vor Ort zu planen. Tag 1 widmen wir dem Nebelwald Santa Elena, womit wir uns bewusst gegen bekannteren aber auch touristischeren Nebelwald ¨Monteverde¨ entscheiden. Diese Entscheidung haben wir nicht bereut und genießen den nahezu menschenleeren Wald mit seinen rauschenden Bäumen aber fehlenden Wolken und Nebelschwaden - das Wetter ist mal wieder auf unserer Seite und der Himmel fast den ganzen Tag strahlend blau.

Nach 11km haben wir alle Winkel des ¨Nebel¨waldes erkundet. Da wir noch nicht genug haben und trotz lauter Bäumen den Wald noch sehen können, machen wir uns am Nachmittag zum bekanntesten und beeindruckendsten Gewächs der Region. Dieser wunderschöne ¨Ficus Tree¨ ist schätzungsweise 20m hoch und bildet mit seinen Luftwurzeln eine Art Röhre, die vom Boden bis in die Baumkrone reicht. Hier können die besonders Mutigen hinaufklettern und die Ausicht genießen. Auch hier schlug unsere Entdecker- und Abenteuerlust wieder durch und wir bewiesen uns als echte Kletteräffchen.

Schwindelprobe Nr. 1 meistern wir mit Bravour, am nächsten Tag folgte auch gleich schon Challenge Nr. 2. Wie ihr an der Überschrift schon gesehen habt, geht es heute an Nikolaus hoch hinaus.

Unser gegenseitiges Nikolausgeschenk ist eine Zip-Line Tour mit 14 verschiedenen Seilrutschen, einem Sprung in den freien Fall (Tarzan-Jump) - Lisa musste zur Jane erst überredet werden, den Schrei dazu müsstet ihr dann in Deutschland aber gehört haben - und zwei Bahnen mit dem Kopf voraus (Super[wo]man). Aus den Baumkronen der Nebelwaldregion hatten wir einen fantastischen Ausblick auf den Arenalsee, bewiesen erneut unsere Schwindelfreiheit und genossen einen adrenalinreichen Nikolaustag.

Das kleine Örtchen in der Region Monteverde ließ uns dank toller Wetterlage immer den Durchblick behalten und nie im Nebel stehen. Auf Schwindelfreiheit geprüft und bestanden verlassen wir Santa Elena mit Restadrenalin im Blut.

Verabschiedet werden wir am letzten Abend mit einer wundervoll kitschigen Weihnachtsparade und der feierlichen Erleuchtung des Weihnachtsbaumes der Gemeinde.



Die nächste Herausforderung erwartet uns bereits: wir wechseln das Element und es geht von luftiger Höhe in stürmische Gewässer.

Ob wir uns als Wellenreiter-Naturtalent-Gringas herausstellen werden wir noch sehen... :D

Wir verabschieden uns hiermit aus dem frischen 20-Grad-Santa-Elena und freuen uns auf sonnige Resttage am Pazifik. Der Countdown läuft...

Hasta luego!

Eure Gringas <3